Berlin

Restaurant „KOLK“ in Spandau

Unlängst feierte das Restaurant „KOLK“ in Berlin Spandau sein 20 jähriges Jubiläum. Nach geglückter Flucht im Kofferraum vor 33 Jahren (16.09.1976) sind alle vier „Flüchtlinge“ immer noch gemeinsam geschäftlich im Familienbetrieb aktiv tätig: Hoher Steinweg 7, D-13597 Berlin, www.restaurant-kolk.de Der DEHOGA Vizepräsident Klaus-Dieter Richter und seine Familie Carmen, Hans-Jürgen, Gabriele sind Inhaber und Eigentümer seit der Ersten Stunde! 

Nicht nur die Zitadelle, der Kolk und die Oranienburger Vorstadt sind aus der Spandauer Geschichte nicht wegzudenken. Auch das "Restaurant Kolk" ist in einem historischen Gebäude entstanden:

Das Ursprungsgebäude wurde 1873 als Spritzenhaus errichtet und schon knapp zehn Jahre später, im Frühjahr 1882, abgerissen - es war bereits zu klein. Im Dezember desselben Jahres in der jetzigen Größe wiedererrichtet, war es bis zum April 1916 das Domizil der Feuerwehr von Spandau. In den darauf folgenden Jahren waren verschiedene Geschäftsbetriebe in dem Haus untergebracht. 1989 schließlich haben die Familie Richter, hier das Tor zum Kolk als kulinarischen Glanzpunkt zwischen Spandauer Alt- und Neustadt eröffnet. Sie knüpfen dabei an die lange gastronomische Tradition an, welche die Familie Richter mit Spandau verbindet.

KOLK ist der niederdeutsche Begriff für eine Vertiefung, eine Ausspülung in einem Fluss oder Bach, wie es an dieser Stelle vorgekommen sein soll. Diese Region ist eine der ältesten Siedlungsgebiete Spandaus mit dem letztem erhaltenem Teil der Stadtmauer, kleinen Gassen und Fachwerkhäusern. Das Restaurant liegt nicht nur idyllisch zwischen einem Nebenarm der Havel und der Stadtmauer, sondern auch in ummittelbarer Nähe zur historischen Altstadt mit Fußgängerzone, der Reformationskirche St. Nikolai, eine der ältesten Berliner Kirchen und St. Marien Kirche am Behnitz.  

In 300 Meter Entfernung liegt die Zitadelle Spandau und dies ist ein geschichtsträchtiger brandenburgischer - preußischer Festungsbau aus dem 16. Jahrhundert. Es ist eines der am Besten erhaltene Renaissance- Festungsbauwerk nördlich der Alpen! 

Das Ambiente des Restaurants mit seiner eleganten Rustikalität und dem original renovierten Dachgebälk bietet einen würdigen Rahmen für einen gepflegten Restaurantbesuch. An schön gedeckten Tischen, in elegant- rustikaler Atmosphäre fühlen sich die Gäste wohl.

Das Restaurant bietet eine deutsche Regionalküche, insbesondere aus Schlesien und Ostpreußen mit saisonalen Zutaten. Dies hat Tradition, denn Berlin hat viele Einflüsse aber die Zuwanderung der Schlesier und Ostpreußen seit dem 18. Jahrhundert prägte kulinarisch die Stadt.

Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass die Eltern des Juniorchefs Klaus-Dieter Richter schlesische und ostpreußische Vorfahren haben und dies sich auch auf der Speisenkarte wieder findet. So sind auf der Speisekarte des Kolks auch vorwiegend Gerichte aus diesen Regionen vertreten. Dazu gehören Spezialitäten wie zum Beispiel schlesisches Himmelreich, Mohnpielen, Ostpreußische Krautwickel, Aal, Königsberger Klopse, ostpreußische Entengerichte und vieles mehr.  

Im idyllisch gelegenen Sommergarten können die Gäste entspannen und die Sorgen und Nöte des Alltags vergessen. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, wenn zwischen frischem Grün der Blick über das Wasser zu den Bäumen des gegenüberliegenden Ufers schweift. Man vergisst, dass man in einer Großstadt sich befindet und kann sich seinen kulinarischen Genüssen hingeben Dieser Sommergarten hat 2008 den 1. Platz gewonnen im Berliner Wettbewerb „sunny side of berlin“ und ist prämiert worden mit dem „Goldenem Sonnenschirm“.  

Das Restaurant „Kolk“ verfügt über 75 Plätze im Innenbereich, weiteren 20 Sitzplätzen auf der kleinen Terrasse vor dem Restaurant, sowie 65 Sitzplätzen im idyllisch gelegenen Sommergarten, welcher sich im hinteren Teil direkt zwischen der historischen Stadtmauer und dem Mühlengraben befindet. Ein großer Parkplatz zwischen Hafenplatz und Falkenseer Platz unweit des Restaurants, darüber hinaus zahlreiche Parkplätze direkt vor der Tür, ist vorhanden. 

Sehenswertes in unmittelbarer Nähe: Spandauer Altstadt mit besten Einkaufsmöglichkeiten in der großen Fußgängerzone. Die berühmte Sankt Nikolaikirche und andere historische Häuser, Spandauer Schleuse (ca. zwei Minuten Fußweg)

Zitadelle, die bekannteste historische Festungsanlage Berlins. Ein Besuch der dort befindlichen Freilichtbühne ist unbedingt zu empfehlen (ca. fünf Minuten Fußweg)

Spandauer Rathaus (ca. fünf Minuten Fußweg). Spandauer Theater „Varianta“ (ca. zwei Minuten Fußweg). Schiffsanlegestellen am „Lindenufer“ und „Wröhmännerpark“ (ca. fünf bis zehn Minuten)  

Anreise vom Zentrum in Berlin: U-Bahnhof Altstadt- Spandau (Linie U7 – Spandau- Rudow) in ca. zwei Minuten Fußweg,

Fern-, Regional- und S-Bahnhof Spandau (Linie S75, S5) in ca. fünf Minuten Fußweg

Flughafen Tegel per Auto in ungefähr zwanzig Minuten zu erreichen

Taxistand ca. zwei Minuten Fußweg,

Direkt in unmittelbarer Nähe Buslinie 133,

Diverse Busverbindungen (Buslinien 131, 134, 145, 331, 638 u.a.)

 

Kontakt

 

Restaurant „KOLK“

Hoher Steinweg 7, D-13597 Berlin

Tel/ Fax: 030/ 333 88 79 - www.restaurant-kolk.de

Öffnungszeiten: Täglich von 11.30 bis 24.00 Uhr.

 

Ein Beitrag für ReiseTravel von Susan Kramer. 

 

 

ReiseTravel aktuell:

Windsor

Great West Way: Eine Reise von Bristol nach Windsor, per Bahn, Schiff und per Pedes. Zum 200. Geburtstag von Queen Victoria und der aktuellen Geburt...

Wertheim

Reisen & Speisen: Im Weinland an der Tauber dominieren bei den Rotweinen der Schwarzriesling und der Spätburgunder. Die Weinrebe...

Berlin

Rauchen gefährdet die Gesundheit: Seit 200 Jahren werden auf Kuba Zigarren hergestellt, in Handarbeit. Einzelne Manufakturen können besucht...

Gori

In Gori kann der Besucher nur staunen: Straßen, Gebäude, Geschäfte und Museen beleben den Geist von Josef Stalin. Ein ganzes Museum...

Bristol

Nationalspeise: Traditionell wird Fish’n’Chips mit den Fingern gegessen. Allerdings haben auch hier moderne Sitten die Tradition...

Creglingen-Archshofen

Grenzerfahrungen: Wer keine Grenzen überwinden muss, hat es leicht. Früher sorgten Landesgrenzen schon mal für Probleme. Dank EU und...

London

Anschleichen mit 550 PS: Der Markt mit den großen Starken funktioniert. Das ist auch im Brexit-Getümmel nicht untergegangen. So schickt...

Stuttgart

Dickes Ding: Dass SUV zu den Gewinnern der Automärkte zählen, ist mittlerweile allgemein bekannt. Dass Mercedes-Benz gleich zwei neue Eisen...

Goslar

Bürgerschreck oder Hoffnungsträger: Beim Thema Datensicherheit verhalten sich die Bundesbürger so ambivalent wie selten: Einerseits...

Wien

Meinung: Ich finde den Betrag noch zu gering, aber auf jeden Fall ist er ein Anfang, um die Tages-Touristenströme eventuell etwas...

ReiseTravel Suche

nach oben