Jan Bitterlich

Hotelier: Jan Bitterlich

Jan Bitterlich ist der General Manager des Best Western Grand City Hotel Berlin Mitte: Der Berliner ist jetzt wieder in Berlin – nach elf Jahren Odyssee quer durch Deutschland und Kasachstan. Und er spielt wieder Basketball - nunmehr in der Altherren-Mannschaft. 44 Jahre jung und Alte Herren?!

Der Hotelier kann da nur lachen. Aber jene Zeit, so schmunzelt er, da er in jungen Jahren fast in jeder Altersstufe mit seiner Mannschaft (AdW Berlin) DDR-Meistertitel am laufenden Band gewann, ist vorbei. Heute bleibt ihm nur noch Zeit zum Training, nicht aber für die Meisterschaft der Altherren-Mannschaften. Der Grund: Sein Hotel, seine Arbeit als Hotelier.

Jan Bitterlich


Doch seine körperliche Fitness - Inlineskaten, Jogging, Tennis sind weitere sportliche Vorlieben, Fern- und Städtereisen sowie Kino, Theater, Konzerte ebenso - ist ungebrochen.

Diese Fitness ist auch erforderlich – denn sein Haus in der Osloer Straße in Berlin-Moabit ist in ständiger Bewegung. Wenn man so will: Eine andere Art Spiel. Momentan ziehen die Büros um – aus dem einen Hotel in ein weiteres Hotel. Im Vorderhaus nämlich wird gerade eine weitere Herberge eingerichtet.

Sein Haus wird von 160 Zimmern auf etwa 175 wachsen. Und das neue Haus wird von Etage zu Etage eingerichtet: Rund 70 Zimmer wird das „Grand City Hotel Berlin-Mitte“ haben. Beide Häuser werden unter seiner Führung geleitet. Als rund 245 Zimmer, Suiten und Appartements.

Am Anfang seiner Hotel-Laufbahn standen Bitterlich auch zwei Berliner Hotels - das Best Western Hotel President und das Park Consul Hotel. Es waren seine Praxishotels während seiner Ausbildung an der Berliner Hotelakademie. In beiden Häusern sammelte er am Empfang erste Berufserfahrungen, die er dann in den Mercure Hotels in Stuttgart-Münchingen und Dresden vertiefte.

Im Jahre 1997 verband er seine Laufbahn mit den Radisson Hotels: Empfangschef im (alten) Radisson SAS Berlin, Radisson SAS-General Manager in Merseburg, Cottbus und Karlsruhe. Die nächste Station – 2006 – war das Chagal Hotel in Atyrau (Kasachstan). Dies allerdings blieb nur eine erfahrenswerte Episode. Danach kamen das Best Western Forum Congress Hotel in Schwieberdingen und das Mercure Hanseatic Bremen. Das letztgenannte Haus gehört zu den Grand City Hotels & Ressorts – jener Hotelgruppe, wo der Berliner Jan Bitterlich seine Hotel-Rundreise in der deutschen Hauptstadt erst einmal vollendete. 

Grand City Hotel Berlin Mitte

Osloer Straße 116 a, D-13353 Berlin

www.grand-city-berlin-mitte.bestwestern.de

 
Ein Beitrag für ReiseTravel von Udo Rößling (u_roeszling@gmx.net)

 

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Windsor

Great West Way: Eine Reise von Bristol nach Windsor, per Bahn, Schiff und per Pedes. Zum 200. Geburtstag von Queen Victoria und der aktuellen Geburt...

Wertheim

Reisen & Speisen: Im Weinland an der Tauber dominieren bei den Rotweinen der Schwarzriesling und der Spätburgunder. Die Weinrebe...

Berlin

Rauchen gefährdet die Gesundheit: Seit 200 Jahren werden auf Kuba Zigarren hergestellt, in Handarbeit. Einzelne Manufakturen können besucht...

Gori

In Gori kann der Besucher nur staunen: Straßen, Gebäude, Geschäfte und Museen beleben den Geist von Josef Stalin. Ein ganzes Museum...

Bristol

Nationalspeise: Traditionell wird Fish’n’Chips mit den Fingern gegessen. Allerdings haben auch hier moderne Sitten die Tradition...

Creglingen-Archshofen

Grenzerfahrungen: Wer keine Grenzen überwinden muss, hat es leicht. Früher sorgten Landesgrenzen schon mal für Probleme. Dank EU und...

Detroit

Erhabenes Gefühl: Wenn es um amerikanische Autos geht, ist der V8 meist nicht weit. Für die einen verkörpert sich die Autokultur der...

Bukarest

Neuer Diesel und mehr Komfort: Arbeitsplätze in der deutschen Automobilindustrie liefern immer wieder willkommene Argumente für politische...

Goslar

Bürgerschreck oder Hoffnungsträger: Beim Thema Datensicherheit verhalten sich die Bundesbürger so ambivalent wie selten: Einerseits...

Wien

Meinung: Ich finde den Betrag noch zu gering, aber auf jeden Fall ist er ein Anfang, um die Tages-Touristenströme eventuell etwas...

ReiseTravel Suche

nach oben