Jochenstein

Größtes Flusskraftwerk Deutschlands liefert Kraft aus der Natur

Wasserkraftwerk in Jochenstein: Das Kraftwerk Jochenstein ist das größte Flusskraftwerk Deutschlands, dennoch versorgt es nicht ausschließlich Deutschland mit Strom. Die Hälfte der produzierten Energie geht nach Deutschland, die andere Hälfte nach Österreich. Der Grund dafür: Hier an seinem Standort in der Nähe der Dreiflüssestadt Passau verläuft die Donau sowohl auf der deutschen als auch auf der österreichischen Seite.

Elf Kraftwerke liegen auf dem Weg der Donau zwischen Passau und Wien, sie stauen den Fluss jeweils bis zum nächsten Kraftwerk zurück. Insgesamt überwindet die Donau 2 203 Kilometer auf ihrem Weg bis zum Schwarzen Meer. Interessant ist auch, dass hier die Flusskilometer nicht von der Quelle, sondern von der Mündung aus gemessen werden.

Bereits bei der Planung galt es, die besondere Lage zu berücksichtigen. Keiner der beiden Staaten wäre alleine berechtigt gewesen, die Donau zu nutzen. So schloss man im Jahr 1952 einen Kompromiss, welcher bereits während der Bauphase diverse Eigenheiten nach sich zog. Die gesamte Baustelle wurde eingezäunt, wodurch eine Zollenklave geschaffen wurde. Die Hälfte der 3.000 bis 4.000köpfigen Belegschaft bestand aus deutschen, die andere Hälfte aus österreichischen Arbeitern. Selbstverständlich musste es auch einen deutschen und einen österreichischen Geschäftsführer geben. Um den Verwirrungen der damals geltenden Währungen Schilling und DM auszuweichen, wurde eigenes Geld verwendet - das Arge Jochenstein.

Obwohl bereits vor 50 Jahren erbaut, befindet sich das Kraftwerk heute auf dem modernsten Stand, selbst mit der modernen Technik könnte nicht mehr Energie gewonnen werden. Es liefert den notwendigen Strom für 220.000 Einfamilienhäuser, wobei allerdings als Kleinabnehmer nur der Ort Jochenstein selbst beliefert wird, die größte Menge geht in das Umspannwerk Ranshofen und von dort in ein Aluminiumwerk. Die Jahreserzeugung beträgt im Durchschnitt 850 Millionen kw/h, das entspricht dem Verbrauch einer Stadt wie Passau.

Im Werk wurden 5 Kaplanturbinen mit senkrechter Welle eingesetzt, weil sie die Eigenschaft besitzen mit einer geringen Fallhöhe auszukommen. Je Turbine werden 29.000 kw produziert mit einer Schluckfähigkeit von je 410 Kubikmeter pro Sekunde. Sie leisten 65 Umdrehungen pro Minute und haben einen Laufraddurchmesser von 7,4 Meter. Im Falle von Hochwasser ab 2050 Kubikmeter pro Sekunde kann hier keine Energie mehr gewonnen werden. Dann muss das Wasser über die 6-feldrige Wehranlage abgeleitet werden. Jedes Jahr im Herbst werden die verwendeten Kaplanturbinen überprüft. Im Herbst deswegen, weil zu dieser Zeit der Wasserstand der Donau am niedrigsten ist.

Es handelt sich um ein gigantisches Bauwerk mit einer Höhe von 59 Meter und 420 Meter Breite, welches sich harmonisch in die Landschaft einfügt. Der Architekt Roderich Fick ließ sich von den Bergen ringsum und vom Flusslauf der Donau inspirieren. Verwendet wurde - neben 480.000 Kubikmeter Beton - Material vom Feinsten, der Boden mit einer Fläche von 55.000 Quadratmeter ist aus Solnhofer Marmor, die Verkleidung außen besteht aus Granit. Geheizt wird das gesamte Gebäude mit der Abwärme, welche während der Energiegewinnung entsteht.

Zwei Schleusenkammern mit einer Länge von 240 Metern und einer Breite von 24 Metern ermöglichen es den Schiffen in zwanzig Minuten das Kraftwerk zu durchfahren. Der Wasserinhalt pro Schleuse liegt bei 55.000 Kubikmeter.

Heute beschäftigt das Werk 38 Mitarbeiter, darunter eigene Taucher, welche für schweres Gerät ausgebildet sind zum Reinigen der Abdichtplatten und der unter Wasser anfallenden Arbeiten. Eigene Eisbrecher-Schiffe können im Winter notfalls zum Einsatz gebracht werden.

Die gekrümmte Bauweise des Werkes ist keinesfalls versehentlich, es dient dem Zweck den Ansturm des Wassers zu verbessern. In den großen Rechen, welche Grobteile abhalten sollen ist teilweise Kurioses zu finden. Alles, was größer ist, als 10 Zentimeter kommt nicht an die Turbinen heran. Allerdings finden sich gelegentlich auch sehr große Teile im Auffangbecken. Da bleibt schon mal ein 20 Meter langer Baum, ein Kühlschrank oder auch eine Wasserleiche hängen.

Über seine Funktion als Energiegewinner hinaus steht das Kraftwerk als Anschauungsobjekt auch für Gruppenführungen ab zwanzig Personen nach Anmeldung offen. Ein Gang über das Kraftwerk, durch das die großen Wassermassen strömen ist ein Erlebnis. Der Übergang stellt außerdem die Staatsgrenze zu Österreich dar und ist Teil des sogenannten Schmugglerweges.

Gleich daneben befindet sich das Haus am Strom. Ein Informationszentrum in Form eines Fisches. Im Inneren befindet sich der einzige Wasserkraftaufzug der Welt. http://www.hausamstrom.de/start.html   Der aus dem Wasser ragende Fels, welcher vom Kraftwerk aus zu sehen ist trägt eine Votivtafel mit einer Abbildung von Jochenstein

ReiseTravel Fact: Das größte Flusskraftwerk Deutschlands liefert Kraft aus der Natur und kann besichtigt werden.

Anreise: Mit dem Pkw über die BAB 3 Nürnberg-Passau oder die A92 München-Deggendorf, Ausfahrt Aicha vorm Wald Richtung Freyung. Mit der Bahn über den Bahnhof Passau und mit dem Flugzeug Flughafen München II. (Entfernung ca. 180 Kilometer).

Bayerischer Wald: Hier, im Bayerischen Wald, kommt die Kraft aus der Natur wie im Kraftwerk Jochenstein in der Nähe der Dreiflüssestadt Passau. Kraft schöpfen kann der Mensch in der unberührten Natur z. B. im KuLaMu, während eines erholsamen Bierbottichbades im Bierhotel und des Nächtens in den Daunenbetten des Bettenhauses Mühldorfer.  

Tourismusverband Ostbayern, Im Gewerbepark D 04, D-93059 Regensburg, info@ostbayern-tourismus.de - www.ostbayern-tourismus.de

Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Sabine Erl.

Sabine Erl ReiseTravelRedakteurin Sabine Erl zeichnet bei ReiseTravel für die Redaktion Lifestyle verantwortlich.

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Bristol

Bristol: Die Stadt hat britische Geschichte geschrieben. Sie liegt am Fluss Avon und der fließt direkt in das Meer. Früher wurden hier...

Wertheim

Reisen & Speisen: Im Weinland an der Tauber dominieren bei den Rotweinen der Schwarzriesling und der Spätburgunder. Die Weinrebe...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Berlin

WPTDeepstacks Berlin Festival: Das wohl zurzeit populärste Kartenspiel der Welt – Poker - fasziniert seit jeher die Menschen und ist auch...

Bristol

Nationalspeise: Traditionell wird Fish’n’Chips mit den Fingern gegessen. Allerdings haben auch hier moderne Sitten die Tradition...

Jesolo

Reisen & Speisen: Das Lagunengebiet um Jesolo lockt besonders im Sommer. Es ist eine Stadt mit unberührter Natur, viele...

Stuttgart

Sportwagen unter Hochspannung: Mit dem neuen Taycan ist nun auch Porsche im Elektrozeitalter angekommen. Der rein elektrisch angetriebene Sportwagen...

Rom

Lebensgefühl auf Rädern: Er läuft und läuft und läuft. Seit zwölf Jahren baut Fiat den 500, der als Coupé,...

Neuruppin

Sparkassen-Tourismusbarometer: Die Fontanestadt Neuruppin war Gastgeber für den Brandenburgischen Tourismustag und die Vorstellung des...

Zürich

Zürich: Auch werden die Nachteile protektionistischer Handlungen der Regierungen verurteilt. Auf der teuersten Straße Europas sind die...

ReiseTravel Suche

nach oben