Galina Astashova

Die Freundschaftsgesellschaft ist eine freiwillige, demokratische Vereinigung

In der Republik Usbekistan ist die Freundschaftsgesellschaft „Usbekistan-Deutschland“ intensiv tätig: Diese wurde im November 1998 in Taschkent gegründet und ist im Register des Justizministeriums als rechtsfähiger Verein eingetragen. Der Gründungsidee nach soll die Gesellschaft als Bestandteil  der „Gemeinschaft für die freundschaftlichen Beziehungen der Republik Usbekistan mit ausländischen Staaten im Bereich der Kultur und Bildung“, die Beziehungen zwischen den beiden Ländern vor allem im kulturellen Bereich stärken und beiderseitige fördern. Die Freundschaftsgesellschaft „Usbekistan-Deutschland“ ist eine freiwillige, selbstverwaltende, nichtstaatliche, demokratische Vereinigung. Der primäre Zweck der Gesellschaft ist die Unterstützung und der Ausbau der usbekisch-deutschen Beziehungen in verschiedenen, vor allem kulturellen Bereichen. Sie übt ihre Tätigkeit aufgrund der Satzung der Gesellschaft und der Gesetzgebung der Republik Usbekistan aus. ReiseTravel informierte sich im Rahmen einer internationalen Tagung in Taschkent über die aktuelle Arbeit der Freundschaftsgesellschaft bei deren Geschäftsführerin Galina Astashova.

Galina Astashova ReiseTravel.eu

Galina Astashova betonte: „Zum Mitglied der Gesellschaft kann grundsätzlich jede natürliche oder juristische Person sowie jede usbekische, ausländische oder internationale Vereinigung werden. Der Beitragswillige muss schriftlich einen entsprechenden Antrag stellen und freiwillig die Satzung der Gesellschaft akzeptieren. Über die Aufnahme in die Gesellschaft entscheidet der Vorstand mit der Mehrheit der Stimmen von anwesenden Mitgliedern. Die Mitgliedschaft kann jede Zeit auf Wunsch des Mitglieds oder auch nach der Entscheidung des Vorstandes unter den in der Satzung vorgesehenen Voraussetzungen beendet werden.

Welche Ziele hat sich die Gesellschaft gestellt?

Das sind mehrere Punkte: Ausbau und Unterstützung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen Usbekistan und Deutschland im Bereich der Kultur, Bildung und Wissenschaft; Verbreitung der Information über die Republik Usbekistan in Deutschland als eine zuverlässige Partnerin in kulturellen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Beziehungen; Zusammenarbeit mit Staats- und Nichtregierungsorganisationen mit dem Ziel, einen laufenden wissenschaftlichen und kulturellen Informationsaustausch aufrechtzuerhalten; Errichtung einer Datenbank über Usbekistan sowie Durchführung von Konferenzen, Workshops und Seminaren zur Verbreitung von Information über die Errungenschaften Usbekistans im Bereich der Kultur, Kunst, Wissenschaft und Bildung;Organisation kultureller Veranstaltungen mit einzelnen Künstlern sowie Vertretern der Medien, Kino und Theater, Organisation von Kunst- bzw. Fotoausstellungen, die primär den beiden Ländern gewidmet werden;Einbeziehung internationaler Stiftungen und weiterer öffentlicher Einrichtungen in die Förderung der Gesellschaftsaktivitäten, vor allem die Realisierung ihrer Programme für die Entwicklung der kulturellen Beziehungen zwischen Usbekistan und Deutschland; Förderung des individuellen Austauschs durch gegenseitige persönliche Kontakte.

Kooperieren Sie mit Deutschland?

Die Gesellschaft in Taschkent unterstützt eine langjährige Kooperation mit ihrer gleichnamigen Partnerin aus Deutschland, der Deutsch-Usbekischen Gesellschaft e.V. in Bonn. Die Grundlage für die Kooperation bildet die am 28. April 1993 in Bonn unterzeichnete Vereinbarung zwischen der Republik Usbekistan und der Bundesrepublik Deutschland „Über die kulturelle Zusammenarbeit“. Der erste unmittelbare Kontakt fand im Jahr 2000 statt und wurde im Laufe der Zeit immer intensiver. Im Jahr 2013 wurde „Rahmenvereinbarung über die Partnerschaft zwischen der „Gemeinschaft für die freundschaftlichen Beziehungen der Republik Usbekistan mit ausländischen Staaten im Bereich der Kultur und Bildung“ und Freundschaftsgesellschaft Usbekistan – Deutschland und Deutsch-Usbekischen Gesellschaft e.V. Bonn unterzeichnet. Heutzutage gewinnen kulturelle Aspekte die immer grössere Bedeutung für die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen einzelnen Ländern. Das gegenseitige Kennenlernen, Anerkennung und Respektierung fremder Kulturen, der Informationsaustausch – das alles bringt das Vertrauen, die Verständigung, die Zufriedenheit und den Frieden mit sich.

Welche Aufgaben werden gefördert?

Durchführung von Maßnahmen, die den hohen nationalen Feiertagen beider Staaten gewidmet sind, so zum Beispiel dem Frühlingsfest Navruz und dem Unabhängigkeitstag in Usbekistan sowie dem Tag der deutschen Wiedervereinigung und den Weihnachten in Deutschland; Organisation von Philarmonie- und Kammermusikkonzerten mit Beteiligung usbekischer und deutscher Künstler; Durchführung von Seminaren zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen; Wettbewerbsveranstaltungen zu diversen kulturellen Themen; Regelmäßige persönliche Kontakte von Partnern aus Taschkent und Bonn; Teilnahme an Veranstaltungen des Rates der usbekischen Freundschaftsgesellschaften, der deutschen Botschaft sowie anderer deutscher Einrichtungen in Usbekistan.

Freundschaftsgesellschaft „Usbekistan-Deutschland“ Galina Astashova, Geschäftsführerin, Navoi Str.28-a, 100011 Taschkent, Tel.: (+998-71) 244-24-84, www.ud.uz  

Von Gerald H. Ueberscher.

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Windsor

Great West Way: Eine Reise von Bristol nach Windsor, per Bahn, Schiff und per Pedes. Zum 200. Geburtstag von Queen Victoria und der aktuellen Geburt...

Reinhold Andert

History: Im Jahre 531 eroberten und besetzten die Franken das Thüringer Königreich. Dieses Reich umfasste das heutige Thüringen,...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Gori

In Gori kann der Besucher nur staunen: Straßen, Gebäude, Geschäfte und Museen beleben den Geist von Josef Stalin. Ein ganzes Museum...

Balatonkeresztúr

Balatonkeresztúr: Archäologische Funde bestätigen, dass auch Kelten, Römer und Hunnen auf dem Gebiet des Dorfes lebten. Die...

Krumau

Prosit: In Böhmen wurde Bier seit jeher aus Hopfen, Malz und Wasser gebraut. Brauen konnte fast jeder, meist wurde im Mittelalter jedoch von...

London

Raubkatze mit geschärftem Look: Jaguar gönnt dem F-Type ein Facelift. Zu erkennen geben sich das Coupé und Cabriolet an der...

Rom

Auch als Nachzügler überpünktlich: Mit Panda und 500 beginnt bei Fiat ab sofort das Elektro-Zeitalter. Das mag manchem reichlich...

Berlin

Fruit Logistica: Die internationalste Veranstaltung für die Frischfruchtbranche fand mit Themen wie Nachhaltigkeit, Innovationen und besseren...

Warschau

Es ist paradox: Während viele europäische Partner Donald Trumps Regierung als obskur oder gar bedrohlich erachten, sieht die polnische...

ReiseTravel Suche

nach oben