Neuruppin

Als Partner der Kommunen und der regionalen Wirtschaft engagiert sich der Ostdeutschen Sparkassenverband im Tourismus. Eine kontinuierliche Marktbeobachtung für eine starke Tourismuswirtschaft ist relevant.

Sparkassen-Tourismusbarometer: Die Fontanestadt Neuruppin war Gastgeber für den Brandenburgischen Tourismustag und die Vorstellung des Sparkassen-Tourismusbarometers. Die beiden zentralen Branchentreffen der Touristiker fanden in der Kulturkirche Neuruppin statt.

Neuruppin ist in diesem Jahr nicht nur wegen des 200. Geburtstags Theodor Fontanes der passende Tagungsort. Am Beispiel der Stadt im Ruppiner Seenland lässt sich auch sehr gut erkennen, welche Bedeutung der Tourismus für die Regionalentwicklung hat: Tourismus sichert und schafft Arbeitsplätze für Brandenburgerinnen und Brandenburger, trägt zur nachhaltigen Sicherung der Infrastruktur für die Bevölkerung bei und steigert die allgemeine Lebens- und Erholungsqualität.

Das Sparkassen-Tourismusbarometer des OSV liefert ein Gesamtbild der Marktentwicklung in Ostdeutschland und vertieft jedes Jahr aktuelle Themen. Es stellt Branchenprobleme heraus, bietet praxisnahe Lösungen, identifiziert Benchmarks und zeigt Marktpotenziale auf. Für die Tourismusbranche und die politischen Akteure ist das Tourismusbarometer damit eine wichtige Informationsquelle und Basis ihrer Entscheidungen über tourismuswirtschaftliche Weichenstellungen.

Neuruppin by ReiseTravel.eu

Brandenburg wächst, und das nicht nur im Speckgürtel: Städte in der „zweiten Reihe“ gewinnen zunehmend an Bedeutung. Die aktive Einbindung des Tourismus in diese Regionalentwicklung ist von hoher von Bedeutung, um attraktive Lebensräume für Einheimische und Gäste zu schaffen und ökonomische Wertschöpfung sowie Zuzug von Fachkräften zu generieren. Eine besondere Rolle spielt dabei die Mobilität.

Eine moderne Infrastruktur und intermodale Mobilitätsangebote bilden die Basis attraktiver touristischer Produkte. Zugleich leistet Tourismus einen nachhaltigen Beitrag zur Sicherung von Infrastruktur und Mobilität der einheimischen Bevölkerung. Brandenburg verfügt über ein umfassendes Angebot an touristischen Rad-, Wasser-und Wanderwegen.

Ziel der brandenburgischen Tourismuspolitik ist es, diese Infrastruktur auf einem modernen und qualitativ hochwertigen Stand zu erhalten. Die aktuellen Investitionen des Landes und der Landkreise in die Modernisierung des touristischen Radwegenetzes sind dafür ein gutes Beispiel.

Investitionen von über 60 Millionen Euro erscheinen zunächst als ein enormer Betrag. Aber alle Zahlen belegen: Durch die Infrastruktur generierte Wertschöpfungseffekte übersteigen bei Weitem die Kosten, die mit der Errichtung, Unterhaltung und Modernisierung verbunden sind. Dies gilt umso mehr, da der Radverkehr künftig immer stärker Bestandteil von Mobilitäts- und Verkehrsketten werden wird. Hier profitiert auch der Alltagsradverkehr in hohem Maße von den Investitionen.

Dringenden Handlungsbedarf sehen die Tourismusfachleute bei den Wasserstraßen.

Schon lange wird die zögerliche Haltung des Bundes bei der Unterhaltung der sogenannten Nebenwasserstraßen von der Branche scharf kritisiert. Die Situation rund um die Schleuse Zaaren hat das Problem in diesem Sommer noch einmal verdeutlicht. Hier muss endlich ein klareres Bekenntnis zu den wirtschaftlichen Potenzialen des Tourismus auf und am Wasser erfolgen, da waren sich die Veranstalter des Tourismustages einig.

Mobilität im Tourismus geht jedoch weit über Infrastrukturen für die aktivtouristischen Angebote hinaus. Die Landestourismuskonzeption ist daher eng mit der Mobilitätsstrategie der Landesregierung verknüpft. Tourismus partizipiert von Maßnahmen wie dem Pilotprojekt „Rad im Regio“ und neuen Bus-Projekten wie zum Beispiel in der Prignitzer Elbtalaue und im Oderbruch.

Wichtig sind solche Projekte auch für das Thema Fachkräftegewinnung und Fachkräftesicherung. Gerade im ländlichen Raum ist die Frage der Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes, auch zu frühen oder späten Arbeitszeiten, existenziell.

Veranstalter des Brandenburgischen Tourismustages 2019 waren das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, der Landestourismusverband Brandenburg e. V., die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH, die Landesarbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern des Landes Brandenburg, der DEHOGA Brandenburg, der Bundesverband der Campingwirtschaft Deutschland im Land Brandenburg sowie der Gesundheits- und Kurorteverband Brandenburg.

Fontane 200, Theodor Fontane, Fontanejahr, Neuruppin, Brandenburg, fontane.kulinarik. Brigitte Faber-Schmidt :

Brigitte Faber-Schmidt, Leiterin „Kulturland Brandenburg“.

Positiv: Die märkische Tourismusbranche hat im ersten Halbjahr 2019 erneut kräftig zugelegt und damit den positiven Trend der vergangenen Jahre fortgesetzt. Von Januar bis Juni kamen über 2,4 Millionen Mehrtagesbesucher nach Brandenburg – das sind 4,2 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten 2018. Die Gäste buchten mehr als 6,2 Millionen Übernachtungen und damit 3,7 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. (Exakt verzeichnet die Statistik 2.433.700 Gäste mit 6.277.200 Übernachtungen).

Der Brandenburger Wirtschaftsminister Prof. Dr. Jörg Steinbach betonte: „Die Branche hat sich als überaus stabiler Wirtschaftsfaktor etabliert und leistet einen stetig wachsenden Beitrag zur Entwicklung unseres Landes. Der Tourismus sichert und schafft Arbeitsplätze für Brandenburgerinnen und Brandenburger, trägt zur nachhaltigen Sicherung der Infrastruktur für die Bevölkerung bei und steigert die allgemeine Lebens- und Erholungsqualität,“ sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach. Und weiter: „Tourismus ist für Brandenburg ein Motor der Regionalentwicklung.“

Im Rahmen der Vorstellung des Sparkassen-Tourismusbarometers wurden Unternehmen und Tourismusorganisationen mit dem Qualitätssiegel "Servicequalität Deutschland" für ihr Qualitätsmanagement ausgezeichnet.

TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH, Am Neuen Markt 1 – Kabinetthaus, D-14467 Potsdam. Telefon +49 (0)331 29873-0. service@reiseland-brandenburg.de - www.reiseland-brandenburg.de

Ostdeutscher Sparkassenverband. Leipziger Straße 51, D-10117 Berlin. www.osv-online.de

Tourismusverband Ruppiner Seenland e.V. Fischbänkenstrasse 8, D-16816 Neuruppin, Telefon (0 33 91) 65 96 30, info@ruppiner-reiseland.de - www.ruppiner-reiseland.de

Ein Beitrag für ReiseTravel von Gerald H. Ueberscher

Sehr geehrte ReiseTravel User. Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Kreta

Kreta: Ein einigermaßen geübter Wanderer sieht sorgenvoll auf den unsicheren Gang des Anfängers in dieser Bewegungsart. Er...

Reinhold Andert

History: Im Jahre 531 eroberten und besetzten die Franken das Thüringer Königreich. Dieses Reich umfasste das heutige Thüringen,...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Kassel

Trauer: Die Gestaltung des Grabes hat einen großen Einfluss darauf, ob die Hinterbliebenen ihre Trauer bewältigen. Individualität ist...

Jesolo

Reisen & Speisen: Das Lagunengebiet um Jesolo lockt besonders im Sommer. Es ist eine Stadt mit unberührter Natur, viele...

Creglingen-Archshofen

Grenzerfahrungen: Wer keine Grenzen überwinden muss, hat es leicht. Früher sorgten Landesgrenzen schon mal für Probleme. Dank EU und...

Köln

Vorbei ist es mit der Niedlichkeit: Der Kleinwagen Corsa ist mittlerweile ein Urgestein im Modellprogramm von Opel. Mit rund 13 Millionen verkauften...

Tokio

Wirkungsvoll geschrumpft: Der Name „Supra“ ist ein schweres Erbe, steht er doch in der Automobilwelt für den Inbegriff der...

Kütahya

West Anatolien: Phrygien war eine alte Nation in der Westtürkei. Im Vergleich zu anderen Nationen in Anatolien waren die Phryger...

Zürich

Zürich: Auch werden die Nachteile protektionistischer Handlungen der Regierungen verurteilt. Auf der teuersten Straße Europas sind die...

ReiseTravel Suche

nach oben