Budapest

Gäste‐ und Übernachtungszahlen 2015 mit deutlichem Zuwachs

Deutsche verbringen mehr Zeit im Land: Die Beliebtheit Ungarns als Urlaubsdestination nimmt auf internationaler Ebene immer weiter zu: im vergangenen Jahr konnten 6,1 Prozent mehr ausländische Gäste begrüßt werden. Der Zuwachs bei den Übernachtungen lag bei plus 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Global betrachtet liegt die durchschnittliche Verweildauer bei 2,6 Tagen. Der Zustrom aus dem wichtigsten Quellmarkt Deutschland hielt auch 2015 weiter an. Die Zahlen bewegen sich in nahezu gleichen Dimension wie im Vorjahr: 548.673 Ankünfte aus der Bundesrepublik konnten 2015 erfasst werden. Die Verweildauer liegt im Durchschnitt bei mehr als drei Nächten.

Der größte Zuwachs bei ausländischen Touristen kann aus Großbritannien verzeichnet werden – ein Plus von 17,6 Prozent wurde erzielt. Auch die USA zeigt einen Anstieg um 13,3 Prozent. Weitere signifikante Steigerungen kommen aus Tschechien (plus 7,6 Prozent), Rumänien (plus 7,1 Prozent) sowie Italien (plus 6 Prozent).

Nach wie vor zählt Budapest zu den beliebtesten Zielen ausländischer Gäste in Ungarn; die Landeshauptstadt und Donauknie verbuchten im vergangenen Jahr fast zehn Millionen Übernachtungen. An zweiter Stelle steht traditionsgemäß die Balaton Region mit dem weltgrößten, natürlichen Heilsee Hévíz mit 1.543.916 Ankünften, gefolgt von der Region West‐Transdanubien mit dem Neusiedler See, Sopron und den großen Thermalorten Bad Bük und Bad Sárvár mit 1.104.767 Ankünften.

Gesundheitstourismus spielt eine wesentliche Rolle im Buchungsverhalten internationaler Besucher: Einen beachtlichen Gästezuwachs von 10,4 Prozent konnten 2015 die ungarischen Kurhotels verbuchen. Dabei haben sie einen Anteil an Bettenkapazitäten von 3,4 Prozent, die von kommerziellen Einrichtungen angeboten werden. 6,4 Prozent der Gäste bleiben in den Kurhotels mit Therapieabteilung und großen Thermalwasser‐Landschaften. Den Großteil nehmen davon die Deutschen Gäste mit 22,2 Prozent der Gesamtbuchungen ein. Fast 50 Prozent der Übernachtungen entfallen auf einheimische Reisende.

Mit den staatlichen Steuerermäßigungen zeigte auch der Inlandstourismus gute Ergebnisse. Die Übernachtungszahlen in kommerziellen Unterkünften nahmen um 8,6 Prozent und um 9,6 Prozent in Hotels zu. Insgesamt erzielte die ungarische Hotellerie 2015 einen Bruttoumsatz von 81.834 Millionen Forint (HUF) aus dem Inlandstourismus, ein Plus gegenüber dem Vorjahr von 13,8 Prozent. Auf internationaler Ebene lag der Bruttoumsatz in 2015 bei 131.706 Millionen Forint (HUF), was einer Steigerung von 11,8 Prozent entspricht.

Dank neuer Flugverbindungen erreichen Ungarnreisende 2016 ihre Wunschdestinationen noch besser: Ab April wird Debrecen, Ungarns zweitgrößte Stadt im Osten des Landes, von München aus dreimal pro Woche direkt angeflogen. Laut Mitteilung der Deutschen Lufthansa AG verkehren die Bombardier CRJ900 Maschinen ganzjährig montags, mittwochs sowie freitags und bieten so von Süddeutschland aus mit weniger als zwei Flugstunden eine perfekte Verbindung zur Heimatstadt der berühmten Debreziner Wurst und der abwechslungsreichen Region rund um das UNESCOWeltkulturerbe Hortobágy. Wizzair hat die Strecke zwischen Baden‐Baden und Budapest mit Start des Winterflugplans eröffnet. Von Frankfurt, Berlin, Hamburg, Düsseldorf und Friedrichshafen aus bestehen weiterhin Charterflüge zum Hévíz Balaton Airport. Ryanair nimmt Flüge ab Berlin und Nürnberg nach Budapest auf.

Sicherlich eines der größten Veranstaltungen im Eventkalender Ungarns ist der Hamburger Hafengeburtstag im Wonnemonat 2016 – hier agieren die Magyaren als Partnerland der 862. Ausgabe des Großspektakels. Und das kommt nicht von ungefähr: Etwa 700 Hamburger Unternehmen stehen laut Handelskammer Hamburg in Geschäftsverbindungen mit Ungarn. Der Hamburger Hafen nimmt eine bedeutende Rolle als Umschlags‐, Lager‐ und Distributionszentrum für den seeseitigen Außenhandel Ungarns ein. Auch das Agrarmarketing – ebenfalls eine Instanz des Ungarischen Tourismusamtes – vermeldet ein Rekordjahr 2015. Die wohlschmeckenden landwirtschaftlichen Produkte wurden in Höhe von 1.2 Millionen Euro nach Deutschland exportiert: ein Plus in Höhe von acht Prozent.

Ungarisches Tourismusamt. www.ungarn-tourismus.de  - www.hungary.com

C&C Contact & Creation GmbH, Paul-Ehrlich-Straße 27, D-60596 Frankfurt

Tel. +49 (0)69 / 963668-15, Fax -23, E-Mail ungarn-presse@cc-pr.com  - www.cc-pr.com

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Lima

Traumziele: Meine ersten Weltreisen nach Neuseeland, Burma oder China in den 80-ern: Ich möchte sie nicht missen. Die Vorbereitung war...

Doha

Abenteuer: Manchmal hat man ja das Glück, vor einer Reise keinen Wecker einpacken zu müssen. Entweder kräht der Hahn bei Sonnenaufgang...

Berlin

WPTDeepstacks Berlin Festival: Das wohl zurzeit populärste Kartenspiel der Welt – Poker - fasziniert seit jeher die Menschen und ist auch...

Kruger Nationalpark

Afrika: Der Löwe - Leo, Leu, Lion – ist eigentlich eine sehr große Katze und lebt in Rudeln. In der Vergangenheit existierten noch...

Nürnberg

Bayerisches Bier und Nürnberger Lebkuchen: Zwei geschützte Begriffe, gingen eine erst ein bisschen gewöhnungsbedürftige, aber...

Budapest

Ungarn, Paprika, Piroschka, Puszta: Die Spezialität „Gänseleber“, die aus der Leber von etwa sechs Monate alten Gänsen...

Seoul

Maß und Mitte: Mitte ist modern. Politiker sprechen gern von Maß und Mitte, wenn sie ihre Aussagen als „alternativlos“...

Köln

Kölner Sparmeister: Zu den Pionieren der Hybrid-Technik gehört neben Toyota auch Ford. Im Gegensatz zu den Mitbewerbern in Detroit setzte...

Wien

Meinung: Ich finde den Betrag noch zu gering, aber auf jeden Fall ist er ein Anfang, um die Tages-Touristenströme eventuell etwas...

Henstedt-Ulzburg

Knallerei: Silvester mit seinem zahlreichen Feuerwerk und der Knallerei ist für viele ein besonderes Ereignis. Doch verirrt sich eine Rakete ins...

ReiseTravel Suche

nach oben