Jakarta

Besucherrekord im Vorjahr stimmt das Inselreich optimistisch

Indonesien boomt: Der weltgrößte Inselstaat, fasziniert auf über 13.000 Inseln entlang des Äquators und zieht jedes Jahr mehr Touristen aus aller Welt in seinen Bann. Das Land zeigte sich mit der Teilnahme an der 50. ITB zuversichtlich, dass das hochgesteckte Ziel von Präsident Joko Widodo, die Zahl der internationalen Gäste bis zum Ende seiner Amtszeit 2019 auf 20 Millionen zu verdoppeln, erreicht wird. Das Tourismusministerium konnte das ambitionierte Vorhaben von 10 Millionen Besuchern für 2015 sogar bereits übertreffen: Im vergangenen Jahr reisten 10,4 Millionen Touristen aus aller Welt nach Indonesien.

Tourismusminister Arief Yahya: „Indonesien bietet großartige Möglichkeiten für die Reisebranche und ihre Kunden, da das Land ein Urlaubsziel der Weltklasse ist – getreu dem Motto „Wonderful Indonesia“.

Indonesien blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück: Das Land konnte im vergangenen Jahr über 10 Millionen Besucher aus aller Welt begrüßen und damit nicht nur das offiziell gesteckte Ziel des Tourismusministeriums übertreffen, sondern auch ein Wachstum von mehr als 10 Prozent erzielen. Die Touristen aus aller Welt verbrachten durchschnittlich 8,5 Tage im Inselreich und gaben rund 1.190 US-Dollar für Ihren Urlaub aus. Die positive Entwicklung trug zu einer Steigerung der Einnahmen aus dem Tourismus auf 11,9 Milliarden US-Dollar bei. Aus Deutschland besuchten über 193.000 Gäste den Inselstaat, rund sieben Prozent mehr als noch 2014. Das Land freut sich über etwa zehn Prozent Zuwachs von Touristen aus den Alpenländern Schweiz (51.000) und Österreich (26.000). Auch in diesem Jahr rechnet das Tourismusministerium mit steigenden Einreisezahlen; angestrebt werden mindestens 225.000 Deutsche und 12 Millionen internationale Touristen.

Kostenloses Touristenvisum & neue Investitionen: Indonesien hat zudem aktiv die Visaregularien vereinfacht, damit sich Reisende selbst vor Ort von „Wonderful Indonesia“ überzeugen können: Staatsbürger aus 90 Nationen erhalten bei Ankunft jetzt ein kostenloses Touristenvisum für Aufenthalte von bis zu 30 Tagen. Durch dieses Zugeständnis entgehen dem Land zwar schätzungsweise Einnahmen von 11,3 Millionen US-Dollar pro Jahr (bisher zahlten Touristen eine Gebühr von 35 US-Dollar für das „Visa on Arrival“). Erwartet wird jedoch, dass jährlich 450.000 internationale Besucher nach Indonesien reisen, die durchschnittlich zwischen 1.100 und 1.200 US-Dollar während ihres Aufenthalts im Land ausgeben. So rechnet das Inselreich mit zusätzlichen Deviseneinnahmen von 500 Millionen US-Dollar pro Jahr.

Weitere Förderung des Kreuzfahrttourismus: Inzwischen hat die indonesische Regierung auch neue Regularien im Bereich der Kreuzfahrt forciert. Die neuen Gesetze heben die Kabotageregelung für internationale Kreuzfahrtschiffe und private Yachten auf. In der Vergangenheit war es laut Gesetz nur indonesischen Schiffen erlaubt, Passagiere in indonesischen Gewässern ein- und auszuschiffen. Mit der neuen Regelung ist dies internationalen Schiffen nun an folgenden fünf Seehäfen erlaubt: Tanjung Priok (Jakarta), Tanjung Perak (Surabaya), Belawan (Medan), Soekarno-Hatta (Makassar) und Benoa (Bali). Die Kreuzfahrtindustrie hat bisher sehr positiv auf diese Neuregelung reagiert. Laut der Januarausgabe der touristischen Fachzeitschrift TTG ASIA haben große Kreuzfahrtunternehmen ihre Zufriedenheit über das Potential ausgedrückt, das dieses neue Gesetz ermöglicht. „Wir erwarten, dass diese Gesetzesänderung signifikante und positive Auswirkungen auf die Region haben wird und sowohl den lokalen aber auch südostasiatischen Kreuzfahrtmarkt stärkt. Dieses neue Gesetz ermöglicht es Star Cruises neue Kreuzfahrtrouten zu entwickeln und noch wichtiger, das Programm in Indonesien zu erweitern. Das Land hat ein enormes Potenzial eines der führenden Kreuzfahrtdestinationen in Südostasien zu werden,“ so Michael Goh, Senior Vice President von Star Cruises.

Indonesien ist sich der Relevanz des deutschen und anderen europäischen Märkten bewusst, denn aus ihnen kommen Besucher, die durchschnittlich 10 Tage und länger bleiben, die viel für ihren Urlaub ausgeben und nicht nur Bali, sondern auch die Kultur- und Naturwunder des ganzen Inselreiches zu schätzen wissen. Um den Tourismus in den deutschsprachigen Outbound-Märkten Deutschland, Österreich und der Schweiz zu fördern sind unter anderen Marketingmaßnahmen geplant.

Urlauber erwarten eine Vielzahl an Aktivitäten: Das Inselreich bietet Reisenden aufgrund seiner Vielfalt in Bezug auf die Menschen, Kultur und Natur, alles, was Gäste heute erwarten. Traumhaften Strandurlaub auf Bali, faszinierende UNESCO Weltkulturerbe-Stätten wie die weltberühmten Tempel Borobodur und Prambanan auf Java, uralte Traditionen, fantastische Einkaufsmöglichkeien zu Schnäppchenpreisen in Jakarta und Bandung, erstklassige Golfplätze mit einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis ohne Wartezeiten, herrliche Spas mit traditionellen und internationalen Schönheitsbehandlungen und vieles mehr.

Kurz zusammengefasst: ein sicheres, familienfreundliches Reiseziel auf einem faszinierenden und vielfältigen Archipel. Mit seiner hohen Bevölkerungszahl (251 Millionen Einwohner) und einer lebendigen Demokratie hat Indonesien ein enormes Wachstumspotenzial im Bereich Tourismus. Das inländische Wirtschaftswachstum und das steigende verfügbare Einkommen werden die Einnahmen der Reisebranche voraussichtlich ebenfalls stärken. Politische Stabilität und wirtschaftliche Entwicklungen werden zudem die Einnahmen durch Geschäftsreisen erhöhen. Zusätzlich wird die Regierung sowohl den Inlandstourismus als auch den internationalen Tourismus stärken, sodass die Zahl der Touristen aus dem eigenem Land und auch dem Ausland in den kommenden Jahren steigen wird.

Indonesien: Die Republik Indonesien ist der größte Inselstaat der Welt mit mehr als 13.000 tropischen Inseln, die mit weißen Sandstränden gesäumt sind. Zu den bekanntesten Inseln gehören Bali, Java, Kalimantan (vormals Borneo), Papua, Sulawesi (früher Celebes), Sumatra und die Molukken Inseln (besser bekannt als die Gewürzinseln Molukken). Die Destination bietet diverse Kulturen, wunderschöne Strände und Ökotourismus mit grünen Regenwäldern für Trekkingtouren, blaue unberührte Gewässer zum Tauchen und Schwimmen sowie die herzlichsten und gastfreundlichsten Menschen der Welt, die sich freuen die deutschen Touristen willkommen zu heißen.

VISIT INDONESIA TOURISM OFFICE GERMANY, SWITZERLAND & AUSTRIA c/o Global Communication Experts GmbH, Hanauer Landstraße 184, D-60314 Frankfurt am Main, Tel. +49-69-175371-038, visit.indonesia@gce-agency.com - http://www.tourismus-indonesien.com - facebook.de/indonesien.de - http://www.indonesia.travel/ 

Von Dorothea Hohn, Yasmin Lange, Nadine Pullmann.

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

 

ReiseTravel aktuell:

Bayreuth

Spurensuche: „Bayreuth ist eine Stadt am Roten Main in Franken“, informiert Gästeführerin Claudia Dollinger, beim Rundgang mit...

New Delhi

Kein Land ist widersprüchlicher und so spirituell wie Indien: Wärme, Licht, ein Farbenmeer, Musik und das Unvollkommene versetzen...

Marrakesch

Sehen und gesehen werden: Der Faszination der Oasenstadt kann sich kein Besucher entziehen. Touristen aus aller Welt bummeln durch Souks und...

Berlin

WPTDeepstacks Berlin Festival: Das wohl zurzeit populärste Kartenspiel der Welt – Poker - fasziniert seit jeher die Menschen und ist auch...

Tokyo

Fugu ist eine Spezialität aus Muskelfleisch vom Kugelfisch: Fugu wird in Restaurants angeboten, die sich auf das Zubereiten von Kugelfisch...

Frankenwald

Versucherla und Guda Launa: Schmäußen in Kronach, Papaya und Tilapia aus Klein-Eden vom Fränkischen Rennsteig, Hochlandrinder und...

München

Business-Lounge und Offroad-Macho: Die Gewissheit, dass „X“ für Allrad steht und Allrad für Geländetauglichkeit, ist im...

Stockholm

Ein Schwede mit amerikanischem Akzent: Volvo will seine Autos in Zukunft dort zu bauen, wo sie auch gekauft werden – und deshalb ist der S60...

Goslar

Bürgerschreck oder Hoffnungsträger: Beim Thema Datensicherheit verhalten sich die Bundesbürger so ambivalent wie selten: Einerseits...

Astana

Nursultan Nasarbajew: Er erklärte, dass das Amt – wie in der Verfassung vorgesehen – bis zum Ende der Legislaturperiode Ende 2020...

ReiseTravel Suche

nach oben