Santa Domingo

Der Anteil deutscher Touristen erhöht sich um 7,78 Prozent

DomRep: Das vielfältige Angebot der Dominikanischen Republik erfreut sich großer Beliebtheit: im Jahr 2015 wurden insgesamt 6,1 Millionen Einreisen auf der karibischen Insel registriert, davon waren 5,6 Millionen Touristen – das sind 8,92 Prozent mehr als im Vorjahr.

Der Anteil deutscher Touristen erhöhte sich in 2015 um 7,78 Prozent gegenüber 2014. Bereisten 2014 insgesamt 230.318 Urlauber aus der Bundesrepublik die Dominikanische Republik, taten dies 248.248 in 2015. Zudem wurde im November letzten Jahres ein neuer Rekord gebrochen: 19,8 Prozent mehr deutsche Touristen besuchten die karibische Insel gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Im Januar 2016 wurden in der Dominikanischen Republik 519.977 Touristen registriert, 36.995 mehr als im Vergleichsmonat 2015 – das bedeutet eine Steigung von 7,7 Prozent.

Der Tourismusminister der Dominikanischen Republik, Francisco Javier García, hat kürzlich bekannt gegeben, dass im letzten Jahr 5,5 Milliarden Euro aus dem Tourismussektor in die Wirtschaft der Dominikanischen Republik einflossen. In den letzten 35 Jahren hat sich das Land zur Destination Nummer eins in der ganzen Karibik entwickelt – 1980 wurden gerade mal 383.000 Touristen registriert und 159 Millionen Euro eingenommen.

Die durchschnittliche Hotelbelegung der dominikanischen Hotels ist von 74,8 Prozent im Jahr 2014 auf 75,5 Prozent in 2015 gestiegen, so der nationale Hotel- und Tourismusverband ASONAHORES. Die meistbesuchten Regionen waren La Romana mit 84,78 Prozent sowie Punta Cana mit 82,8 Prozent. Besonders in der nördlichen Region von Samaná hat sich der Tourismussektor sehr positiv entwickelt: waren 73,8 Prozent der Hotels in 2014 belegt, so waren es 78,7 Prozent in 2015.

Die Ferndestination ist mit 600 Kilometer langen Traumstränden, 255 Sonnentagen im Jahr und einer Durchschnittstemperatur von 27 Grad Celsius ein einzigartiges Urlaubsparadies. Touristen dürfen in der Dominikanischen Republik sowohl auf ein breites Kulturangebot, das die Geschichte des Landes sowie Musik, Land und Leute näher bringt, als auch auf zahlreiche Möglichkeiten für Aktivurlauber und Naturliebhaber gespannt sein.

Petra Cruz-Deyerling, Europa-Direktorin des Tourist Boards der Dominikanischen Republik, freut sich über die zunehmenden Einreisen aus Deutschland: „Diese Zahlen sind der Beweis dafür, dass die Arbeit des Tourismusministeriums in die richtige Richtung geht und der beste Ansporn für die nächste Zukunft. Wir werden das touristische Angebot sowie die Infrastruktur weiterhin ausbauen, um die zahlreichen Facetten unseres Landes den europäischen Besuchern näher zu bringen“. www.GoDominicanRepublic.com

C&C Contact & Creation GmbH, Paul-Ehrlich-Straße 27, D-60596 Frankfurt am Main,

Tel: +49 (0)69-963668-0, dominikanische-republik@cc-pr.com

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Bayreuth

Spurensuche: „Bayreuth ist eine Stadt am Roten Main in Franken“, informiert Gästeführerin Claudia Dollinger, beim Rundgang mit...

New Delhi

Kein Land ist widersprüchlicher und so spirituell wie Indien: Wärme, Licht, ein Farbenmeer, Musik und das Unvollkommene versetzen...

Marrakesch

Sehen und gesehen werden: Der Faszination der Oasenstadt kann sich kein Besucher entziehen. Touristen aus aller Welt bummeln durch Souks und...

Berlin

WPTDeepstacks Berlin Festival: Das wohl zurzeit populärste Kartenspiel der Welt – Poker - fasziniert seit jeher die Menschen und ist auch...

Tokyo

Fugu ist eine Spezialität aus Muskelfleisch vom Kugelfisch: Fugu wird in Restaurants angeboten, die sich auf das Zubereiten von Kugelfisch...

Frankenwald

Versucherla und Guda Launa: Schmäußen in Kronach, Papaya und Tilapia aus Klein-Eden vom Fränkischen Rennsteig, Hochlandrinder und...

München

Business-Lounge und Offroad-Macho: Die Gewissheit, dass „X“ für Allrad steht und Allrad für Geländetauglichkeit, ist im...

Stockholm

Ein Schwede mit amerikanischem Akzent: Volvo will seine Autos in Zukunft dort zu bauen, wo sie auch gekauft werden – und deshalb ist der S60...

Goslar

Bürgerschreck oder Hoffnungsträger: Beim Thema Datensicherheit verhalten sich die Bundesbürger so ambivalent wie selten: Einerseits...

Astana

Nursultan Nasarbajew: Er erklärte, dass das Amt – wie in der Verfassung vorgesehen – bis zum Ende der Legislaturperiode Ende 2020...

ReiseTravel Suche

nach oben