Marcus Redl

In diesen Tagen ist die Frage nach dem Befinden des Gegenüber keine Floskel

COVID-19: Gerade hatten wir über ein mögliches gemeinsames Projekt gesprochen, das in den nächsten Monaten für „die Zeit danach“ angegangen werden könnte. Der über 80-jährige, chronisch kranke Vater verstünde nicht, dass er nicht einfach Brot einkaufen gehen kann. Sein Essen über das Fensterbrett gereicht zu bekommen, verstöre ihn. Ansonsten werde den Kindern Haus und Garten helfen, die nächste Zeit zu überdauern. Man sei viel besser dran, als Familien Mitten in der Großstadt – so mein Gesprächspartner.

In klassischen wie sozialen Medien wird das Krisenmanagement in Tiroler Skigebieten kritisiert. Es sind nicht irgendwelche Orte, sondern die Ikonen unserer, meiner Branche. Dort, wo ich und viele andere ausgebildet worden sind. Sofort gehe ich innerlich in Verteidigungshaltung. Braucht es jetzt einen Sündenbock, braucht es jemanden, dem „die Schuld“ gegeben werden kann? Man habe kurzfristiges Profitstreben über die Gesundheit gestellt.

Das ist doch längst nicht mehr der Tourismus, wie wir ihn verstehen, höchstens eine Karikatur seiner selbst!?

Noch nie haben so viel Menschen soviele Reisen unternehmen können wie heutzutage. Der Erfolg des modernen Tourismus widerspiegelt die politischen und wirtschaftlichen Fortschritte in der Welt. Auf der anderen Seite stranden auch in diesen Tagen Flüchtlinge an griechischen Ferieninseln. Ganze Landstriche verlieren ihren Wald an Borkenkäfer und Windbruch. Und dann stoppt eine Pandemie nicht nur den Tourismus, sondern gleich das Leben wie wir es seit Jahrzehnten gewohnt waren. Wie sowohl hoch entwickelt und global vernetzt als auch verwundbar unsere Gesellschaften doch sind.

Manchmal ertappe ich mich dabei, mehr an das zu denken, was jetzt alles schief gehen könnte, als an das, was zu tun ist. Da fehlt mir noch die Langmut, die der Duden wie folgt definiert: durch ruhiges, beherrschtes, nachsichtiges Ertragen oder Abwarten von etwas gekennzeichnete Verhaltensweise; große Geduld. Wir werden viel Langmut benötigen, um (auch) die Tourismus- und Freizeitwirtschaft wieder aufzubauen. Es wird nicht von heute auf morgen gehen. Aber wir werden der Essenz des Reisens und Urlaubens, dem tieferen Sinn, dem Nutzen, den wir stiften, auf den Grund gehen. Und mit unserem Tun einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Resilienz leisten.

Ein Kommentar von Marcus Redl.

Mag. Markus Redl (geboren 1974) leitet die Niederösterreichische Bergbahnen – Beteiligungsgesellschaft m.b.h. sowie ein Programm zur Tourismusentwicklung von neun Bergerlebniszentren im alpinen Süden Niederösterreichs. Zuvor Tätigkeiten als Skilehrerausbilder, Organisator der Winteruniversiade Innsbruck/Seefeld 2005, Leiter der Bewerbung um die Olympischen Jugendspiele in Innsbruck 2012, Lehrbeauftragter für Sportmanagement und Sporttourismus. Diplomstudium Sportwissenschaften an der Universität Wien, Master in Public Administration (Harvard) als Fulbright-Stipendiat.

www.tourismuspresse.at - https://www.tp-blog.at/allgemeines/langmut

Sehr geehrte ReiseTravel User. Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

Franz Hartl schreibt:

Ich fürchte, dass das richtig ist. Das Jahr 2020 wird sich in einer langfristigen Statistik in einigen Jahren als sichtbarer Ausreißer darstellen. Aber es geht nicht nur um Brüche in der Statistik, es geht darum wie wir möglichst rasch wieder einen funktionierenden Tourismus bewerkstelligen können. Diese Krise beeinträchtigt nicht in erster Linie die Wirtschaft und damit auch den Tourismus. Diese Krise macht alles obsolet, was den Tourismus ausmacht: Reisen, Menschen treffen, ferne Länder, Gesellschaften, Meetings – genau diese Bereiche stehen ganz oben auf der Verbotsliste. Da wird es wohl eine Zeit dauern, bis wieder die gewohnte Normalität eingekehrt ist.

ReiseTravel aktuell:

Helgoland

Open-Air-Show mit Meerblick: „Funny Girl“ ist in Tanzlaune. Auf der Fahrt von Büsum nach Helgoland rockt das Motorschiff die...

Straßburg

Fundgrube für Gourmets und Städtetouristen: Straßburg, Flammkuchen und Sauerkraut gehören zusammen, wie Dortmund und sein Bier...

Potsdam

Als erste Ausstellung erkundet Die Form der Freiheit diesen transatlantischen Dialog der Kunst von Mitte der 1940er Jahre bis zum Ende des Kalten...

Kruger Nationalpark

Afrika: Der Löwe - Leo, Leu, Lion – ist eigentlich eine sehr große Katze und lebt in Rudeln. In der Vergangenheit existierten noch...

Varna

Nach gut zwei Jahren erzwungener Corona Zurückhaltung boomt das Reisen. Endlich raus aus den eigenen vier Wänden. Neue Reiseziele...

Paris

Hotels, die wir lieben - Das neue Mama Paris La Defense Seit Jahren bin ich in das Mama Shelter Brand verliebt, das Objekt meiner Begierde war...

Ingolstadt

Komfortabel und sparsam: Sie gehören wie „Großraumlimousinen“ (Famlienvans) zu einer scheinbar aussterbenden Fahrzeuggattung:...

Barcelona

Ohne großen Durst munter unterwegs: Der Ibiza gehört zum Urgestein von Seat. Er teilt seine Technik mit den Konzernbrüdern VW Polo...

Tiflis

Tbilissi: Seit fünfzehn Jahrhunderten die Hauptstadt von Georgien, liegt auf Hügeln und Felsen, gebaut am Fluss Mtkwari. Heute ist die...

Berlin

Unter dem Motto „Meet onsite again“ verwandelten sich die Messenhallen unter dem Funkturm in den place to be für die globale...

ReiseTravel Suche

nach oben