Günter Meißner

Allen Wissenschaften wird schon seit sehr langer Zeit das Recht auf „Irrtumswahrscheinlichkeit" eingeräumt.

Die „Irrtumswahrscheinlichkeit“ und die Risiken der Forschung: Den Erfahrungswissenschaften wird dabei mehr Irrtumswahrscheinlichkeit zugestanden als des exakten Wissenschaftlern Mathematik, Chemie, Physik etc. Im Zusammenhang mit der Coronakrise streiten Virologen seit Jahren über die Risiken der hochmodernen Forschung zu Krankheitserregern in internationalen Laboren.

Eine der Schlüsselungen, der Medizin ist dabei: Soll man sogenannte Hybrid-Viren auch im Labor züchten dürfen? Oder besser nicht?

Um Hybrid-Viren schaffen zu können, müssen Wissenschaftler natürlich vorkommende Viren (z. B. Grippeviren) mit anderen Viren (z. B. Vogelgrippeviren) kombinieren, wodurch „genetische Neukombinationen" entstehen. Durch genetische Neukombinationen (die auch in der Natur stattfinden) können (und das ist das wissenschaftliche Risiko) mitunter noch gefährlichere Virenstamme produziert werden. Das könnte auch Coronavieren betreffen. Virologen wollen jetzt testen, ob solche Hybridviren in menschlichen Zellkulturen überhaupt entstehen.

Experten sprechen davon, dass jetzt die „Stunde der Forscher" gekommen sei.

Dabei gehe es um zwei Probleme: Um Medikamente und um einen Impfstoff. Während die, die an Therapien oder Medikamenten forschen und Modelle für den Verlauf der Pandemie entwickeln, suchen die anderen nach dem erfolgreichen Impfstoff.

Im Morgenmagazin von ARD/ZDF am letzten Apriltag wurde berichtet, dass sowohl in den USA { u. U. trumpgetürkt und folglich mit Vorsicht zu genießen) als auch in Deutschland in klinischen Studien ein Medikament überprüft wird, dass die Dauer (Zeitfaktor) und Schwere (Belastung des Körpers) der Krankheit mit dem Coronavirus Covid-I9 reduzieren soll. Erste Ergebnisse sind hoffnungsvoll, aber stellen noch keinen Durchbruch dar. Statistische Signifikanz sei erst dann erreicht, wenn das Verhältnis zwischen Grundgesamtheit (aller Infizierten) und Stichprobenumfang der Population aussagekräftig und folglich repräsentativ sei.

Auch sei die Dauer (von 15 auf 11 Tage) der Krankheit zwar ein Erfolg, aber liege noch weit weg vom Ziel (10 bis 5 Tage). Befragte Patienten bestätigten hinsichtlich der Schwere zwar ein subjektives Besserungsgefühl. Die erwarteten objektiven Befunde seien allerdings noch nicht erreicht worden.

Die von allen Bürgern (Gesunden, Kranken, Klinikern) notwendigen Denk-Reisen müssen folglich fortgesetzt werden. Die von den Bürgern geforderte Selbstdisziplin (um die Aussagekraft der RKI-Daten nicht zu verfälschen). Von den Ärzten der medizinische Forscherdrang, um recht bald zu einem brauchbaren klinischen Ergebnis zu kommen. Denn Jammern ist keine Lebensphilosophie.

Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Günter Meißner.

Unser Autor arbeitet als Journalist & Pressefotograf beim MEDIENINFO-BERLIN - www.medieninfoberlin.de

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Berlin

Es war ein außergewöhnliches Jahr. Am negativsten ist leider die aktuelle Lage: Corona! Die Corona Pandemie – mit allen Varianten -...

Neuhaus Rennweg

Eine Reise zu den Orten entlang der Deutschen Spielzeugstraße führt zugleich zu den Träumen der eigenen Kindheit. Rund 300 km...

Wetzlar

Nach umfangreichen Umbauarbeiten, basierend auf einem innovativen und interaktiven Museumskonzept, ist ein modernes Museum der Fotografie...

Bremerhaven

Moin: Das Deutsche Schifffahrtsmuseum im Alten Hafen informiert über die nationale und regionale Geschichte von Schifffahrt und Navigation. Das...

Buenos Aires

Die Teilnahme an einem Asado in Argentinien ist viel mehr als der Verzehr des vielleicht besten Fleisches der Welt. Ein Asado ist eine Kunstform,...

Westendorf

Heute: Wo sich der Winter von seiner besten Seite zeigt Westendorf: Zeit für eine Liebeserklärung – Westendorf in den...

Welden

Bitte unbedingt auch fahren!: 01/30 – diese Zahlenkombination auf dem Achtgangautomatik-Wählhebel des Boldmen CR 4 sagt alles. Wir sind...

Moskau

Willkommen in den Neunzigern: Der legendäre Lada Niva blieb immer der Niva, auch wenn er offiziell eine ganze Zeit lang nicht so heißen...

Berlin

Action Cam - Smartphones sind echte Multitalente, kaum mehr aus dem Alltag wegzudenken und sie können Videos aufnehmen. Allerdings ist eine...

Merida

Erneuerer des Tourismus: Tourismusregionen, Reiseveranstalter und Hoteliers offerierten die Vielfalt ihrer Angebote sowie touristische Offerten, den...

ReiseTravel Suche

nach oben