Franz Hartl

Überdurchschnittliche Betroffenheit der Tourismusindustrie

Corona COVID-19: An das Jammern und Wehklagen von Branchen im Zusammenhang mit der Corona-Krise haben wir uns ja schon gewöhnt und auch daran, dass wir erleben mussten wie verflochten die Wirtschaftseinheiten untereinander sind und wie gering ausgeprägt ihre Widerstands­fähigkeit.

Was die Betroffenheit der Wirtschaftszweige anlangt, ist die Tourismusindustrie und da wiederum die Fluglinien und die Kongress- und Tagungswirtschaft an erster Stelle. Vor allem Fernreisen sind unter Umständen noch längere Zeit tabu. Das Zusammentreffen vieler Menschen an einem Ort wird wohl auch noch lange nicht erlaubt sein. Ein Branchen­vertreter hat es auf den Punkt gebracht: „Der Tourismus ist nicht für Social Distancing gemacht.“ Stellt doch das Zusammentreffen von Menschen eine der wesentlichen Inhalte von Urlaubsreisen und Zusammenkünften jeglicher Art dar.

Zeitgleich mit der Betroffenheit durch den Ausfall der Kunden haben sich jene Unter­nehmen und Unternehmensvertreter an die Regierung um Hilfe und Unterstützung gewendet, die durch Betriebsschließungen oder Reisebeschränkungen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Aber bislang hat noch kein Unternehmen eine Sonderbehandlung beantragt, weil es mit der Obergrenze von derzeit max. 120 Mio. Euro an Unterstützung nicht das Auslangen finden wird.

AUA fordert Unterstützung in Millionenhöhe

Die Austrian Airlines AG versucht, den leichtesten Weg einzuschlagen, den vor ihr schon eine DDSG oder in lange vergangenen Zeiten eine VOEST eingeschlagen hat, und fordert eine Verlustabdeckung durch den Staat. Hier liegt der Fall jedoch nicht so einfach wie bei einem bislang erfolgreichen Hotelier, der durch die behördliche Betriebsschließung seine Erwerbs­möglichkeiten eingebüßt hat und sich plötzlich an den Rand der Zahlungs­fähig­keit gedrängt sieht.

Um die Welt der Fluglinien zu verstehen, muss man die Dinge aus der Vogelperspektive betrachten und da zeigt sich ein ziemlich differenziertes Bild: Mit mehr Flügen und mehr Fluggästen wurden bei den Austrian Airlines 2019 weniger Erlöse nämlich rd. 2,2 Mrd. Euro erzielt. Dabei ist auch das EBIT ziemlich im Tiefflug und mit einer EBIT-Marge von 0,9 % alles andere als üppig.

Das Unternehmen ist dabei in guter Gesellschaft, denn auch die stolze Lufthansa bringt es 2019 bei Erlösen von rund 16 Mrd. Euro auf eine EBIT-Marge von 3,3 %, was wohl auch nur einen verhaltenen Applaus ihrer Aktionäre auslösen wird.

Der Preiswettkampf, am europäischen und internationalen Himmel ausgelöst durch Billigcarrier, sorgt dafür, dass die Bäume keineswegs in den Himmel wachsen. Die günstigen Preise führen zwar dazu, dass immer mehr Passagiere fliegen – die Bilanzergebnisse heben dabei aber nicht ab. Im Gegenteil - notwendige Einsparungs­programme führen zu Arbeitskämpfen und Unmut unter der Belegschaft, zu Streiks und gestrandeten Passagieren.

Darüber hinaus werden Fluglinien wie die Alitalia schon mehr als ein Jahrzehnt durch Staatszuschüsse künstlich am Leben gehalten. Die Subventionen haben sich seit 2002 schon auf mehr als 10 Mrd. Euro summiert, ohne irgendeinen Sanierungs­­­erfolg zu erzielen.

Seit der Corona-Krise ist weltweit der Flugverkehr eingebrochen und besteht in der Hauptsache aus Gütertransport und Bedarfsflügen, weil Reisebeschränkungen und Ansteckungsgefahr das Passagieraufkommen gegen Null gehen lassen.

Experten gehen davon aus, dass sich die Flugreisetätigkeit langsam – zuerst in den Nahmärkten – erholen wird. Für Fernreisen wird eine zögerliche Rückkehr zur Normalität erst mit einer Impfung oder einem Medikament gegen Covid-19 erwartet.

Zumindest für die nächsten drei bis fünf Jahre ist mit einem Überangebot in der europäischen und wahrscheinlich auch globalen Flugindustrie zu rechnen.

Europäische Lösung für alle Fluglinien erforderlich

In diesem Umfeld wäre es kurzsichtig und dem Steuerzahler gegenüber verantwortungslos, einfach den Wünschen des AUA-Managements nach Zuschüssen nachzugeben. Es ist derzeit auch keineswegs abzusehen, ob die eingeforderte Unterstützung in Höhe von 800 Mio. Euro tatsächlich ausreichen wird und nicht ein Dauersubventions-Patient nach dem Muster von Alitalia entsteht. Dieses Thema sollte auf europäischer Ebene gelöst werden, wobei der Ball ohnedies schon in Brüssel liegt. Staatszuschüsse in Millionenhöhe bedürfen einer Einzel-Notifizierung durch die europäische Wettbewerbsbehörde. Sinnvoll und dringend anzuraten wäre natürlich auch eine noch zu beschließende Regelung, die ein einheitliches Vorgehen bei der Sanierung aller Fluglinien in Europa vorsieht.

Das „One-Time – Last-Time“-Prinzip, das im Falle von Alitalia ohnedies schon überstrapaziert wurde, muss strikt eingehalten werden. Es wird auch kaum anders möglich sein, als die Kapazitäten aller Fluglinien zu reduzieren, wenn sie Staatszuschüsse erhalten wollen. Schließlich sind bedarfsangepasste Kapazitäten eine notwendige Voraussetzung für eine dauerhafte finanzielle Gesundung aller.

Unser Autor Mag. Dr. Franz Hartl (geboren 1952) war jahrzehntelang Geschäftsführer der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b. H. und verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Tourismusfinanzierung in Österreich. Durch Vortragstätigkeit an diversen Lehreinrichtungen wird sie an Studenten weitergegeben.
Sehr geehrte ReiseTravel User. Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Bad Steben

24 h Frankenwald: Unter dem Motto "24 h Frankenwald erleben“ hatten zahlreiche Akteure, aus der Region zwischen Kronach, Kulmbach und Hof mit...

Magdeburg

Norbert von Xanten: „Zu jedem guten Werk bereit" – mit diesem Wahlspruch hat der Orden der Prämonstratenser das kulturelle,...

Berlin

Das Humboldt Forum öffnete für das Publikum. Den Auftakt bilden sechs Ausstellungen. Vom Schlosskeller bis zum ersten Obergeschoss...

Krakau

Ein Süßschnabel war er. Vor allem liebte er Halva, Sesamriegel und mit Schokolade überzogenes Marzipan. Regelmäßig...

Thessaloniki

Heute: Boutique Hotel Bahar Unterwegs in Europa: Thessaloniki heißt meine Lieblingsstadt im Norden Griechenlands, benannt nach der Schwester...

Leipzig

Erfunden wurde das Gebäck in Form einer Pastete nach dem offiziellen Verbot des Vogelfangs im Stadtgebiet 1876. Vom Mittelalter bis ins 19....

Tokio

Wenn der Stadt Dschungel ruft: Kleinwagen sind nicht mehr unbedingt, was sie einmal waren. Niemand muss sich mehr in Verzicht üben, denn die...

Tokio

Mit Wasserstoff zur Elektromobilität: Auf dem Weg in eine umweltverträgliche Mobilität verlässt Toyota gerne ausgefahrene Routen...

Berlin

Reise oder Geschäftstermin: Für Gelegenheitsurlauber reicht eine solide Grundqualität, die zwischen 50 und 100 Euro kostet....

Spremberg

Spremberg von oben: Bundestagsabgeordnete werden durch Wahlen gewählt. Dr. Klaus-Peter Schulze (MdB) wurde im Wahlkreis 64...

ReiseTravel Suche

nach oben