Berlin

Sansibar Speisen an Bord zur kulinarischen Einstimmung auf die Reise

Air Berlin bietet eine erweiterte Auswahl, der beliebten Sansibar Speisen an Bord ihrer Flüge anbieten: Neben den Sansibar Gourmetmenüs können die Fluggäste dann auch Snacks wie Tapas, Flammkuchen, ein warmes Panini und verschiedene kalte und warme Wraps genießen. Diese sind ohne Vorbestellung an Bord aller Kurz- und Mittelstreckenflüge ab 90 Minuten Flugdauer erhältlich. Mit den für die Sansibar typischen Feinkostkonzepten hat Herbert Seckler, Gründer und Geschäftsführer der Sansibar, diese Rezepte speziell für die Fluggäste von Air Berlin entwickelt.

Thoms Ney, Senior Vice President Guest Experience Air Berlin informierte: „Air Berlin bietet bereits seit 2007 Köstlichkeiten aus dem Hause Sansibar an Bord ihrer Flüge an. Mit dieser einzigartigen Kooperation haben wir gemeinsam mit der Sansibar weltweit neue Maßstäbe für die Bordverpflegung gesetzt. Nach wie vor sind wir zudem die einzige Airline in Deutschland, bei der man in der Economy Class warme Menüs ohne Vorbestellung kaufen kann“.

Herbert Seckler, Inhaber der Sansibar: „Urlaub fängt für die meisten schon über den Wolken an – und zu einem tollen Urlaub gehört vor allem gutes Essen. Davon haben wir in der Sansibar mehr als genug, sodass es an der Zeit war, unseren langjährigen Partner Air Berlin mit weiteren warmen und kalten Spezialitäten aus unserer Strandküche zu versorgen“.

Der Großteil der 2012 verkauften Gourmetmenüs wurde spontan an Bord verkauft. Rund 20 bis 25 Prozent wurden vorbestellt. Das beliebteste Menü ist und bleibt die Currywurst. Derzeit kann eine große Auswahl von Sansibar Gourmetmenüs für Kurz – und Mittelstreckenflüge ab 60 Minuten vorab auf airberlin.com, im Air Berlin Service Center oder im Reisebüro bestellt werden. Die erweiterte Auswahl kann bis 48 Stunden vor Abflug vorbestellt werden. Die Snacks sowie eine reduzierte Auswahl der Gourmetmenüs ist direkt an Bord von Kurz- und Mittelstreckenflügen ab 90 Minuten erhältlich. Ausgewählte Weine aus dem berühmten Weinkeller der Sansibar sowie eine Eiscreme, zu deren Herstellung ausschließlich frische Milch und keine wie sonst übliche Trockenmilch verwendet wird, runden das Sansibar Feinschmeckererlebnis über den Wolken ab.

Kongress und Veranstaltungssegment wird ausgebaut

Unter „airberlin meeting & event solutions“ individuelle Lösungen für die Kongress- und Veranstaltungsbranche: Zu den klassischen Gruppenreisen und Sonderchartern sind die Sternreisen (Reisen für mehrere Kleingruppen aus verschiedenen Abflugorten zu einem gemeinsamen Zielort) und ein eigenes Tarifprodukt in Form der airberlin Congress- und Eventraten für Veranstaltungen neu hinzugekommen. Ebenfalls im Fokus des MICE-Ausbaus bei airberlin: Die optimierte Zusammenarbeit mit den Messe- und Kongressveranstaltern. So stehen Teilnehmern von Großveranstaltungen die airberlin Event-Tickets mit Sonderkonditionen für die individuelle Anreise mit airberlin zum Veranstaltungsort zur Verfügung.

Optimal ergänzt wird das airberlin Angebot durch die Möglichkeit, jetzt auch bei den oneworld Partnerairlines Event-Ticketes zu buchen. „Mit diesem komplettierenden Element runden wir unser Angebot für die MICE-Branche auf globaler Ebene ab und machen unser MICE-Angebot künftig noch attraktiver“, erklärte Stefan Magiera, Vice President Corporate Sales bei airberlin.

Airberlin meeting & event solutions richtet sich an Unternehmen, Reisebüros und Eventagenturen. Die individuelle Beratung und das maßgeschneiderte Angebot mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis zeichnen airberlin meeting & event solutions aus. Auf allen Flügen können zudem Topbonus Meilen gesammelt werden. Für die individuelle Beratung und Betreuung steht Veranstaltungsplanern Senior Sales Manager Thomas Krainz zur Seite. Ausführliche Informationen gibt es unter airberlin.com/MICE.

 

Airberlin hat seinen Online-Service verbessert

Mit dem Web Check-in ist ein Urlaubsbeginn besonders komfortabel: „Ab sofort können unsere Gäste bis 45 Minuten vor Abflug online einchecken. Bisher war dies bis zwei Stunden vor dem Abflug möglich“, erläuterte Daniel Haisch, Vice-President e-commerce bei Airberlin. Für alle, die sich gern rechtzeitig die Bordkarte sichern, steht der Web Check-in bei Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft ab 30 Stunden vor Abflug zur Verfügung. Dieser Service gilt auch für Fluggäste, die ihre Reise über ein Reisebüro gebucht haben. Für Besitzer eines Smartphones ist der Check-in außerdem über die Airberlin iPhone App oder die mobile Webseite möglich. Mit dem iPhone kann die Bordkarte auch ganz bequem in Passbook gespeichert werden.

Gäste, die den Web Check-in nutzen, können sich ihren Wunschsitzplatz einfach auswählen. Auch nach dem Ausdrucken der Bordkarte ist der Sitzplatzwechsel möglich und erfordert lediglich ein erneutes Ausdrucken. Die Variante, bei der die Bordkarte mobil auf das Smartphone gesendet wird, ist besonders zeitsparend und umweltfreundlich. Es ist ebenfalls möglich, sich online für Codeshare-Flüge mit den Partnerairlines einzuchecken. Auch Fluggäste, die mit Gepäck reisen, können online einchecken und müssen dann am Airport lediglich das Gepäck aufgeben.

Für Unentschlossene ist es auch möglich, den Flug zu einem günstigen Preis Online buchen zu können und zu sichern. Damit der Flug auch am nächsten Tag noch zum gleichen Preis buchbar ist, räumt Airberlin ihren Gästen ab sofort für die Reiseplanung bis zu 72 Stunden Bedenkzeit ein. Einfach auf airberlin.com im Buchungsprozess neben dem ausgewählten Flug die Checkbox „Jetzt Preis sichern“ anklicken, bevor die Buchung gestartet wird. Auf der Kurz- und Mittelstrecke kostet dies zehn Euro, auf der Langstrecke 25 Euro pro Person. Bleibt die Buchung bestehen, sind keine weiteren Schritte notwendig. Ändern sich die Pläne des Fluggastes, kann die Buchung ganz einfach über „Mein Cockpit“ online storniert werden. Im Anschluss wird eine Stornierungsbestätigung versendet und es werden die oben genannten Kosten für die 72 Stunden Preissicherung fällig.

Kometenflug mit Airberlin zum Tag der Astronomie

Airberlin-Flug AB 1000 startet zu einer besonderen Expedition: Auf dem rund zweistündigen Beobachtungsflug wird der Komet „Panstarrs“ an diesem Tage besonders gut zu sehen sein. Der vom Bonner Reisebüro „Eclipse Reisen“ organisierte Sonderflug hebt um 19.25 Uhr in Köln/Bonn ab und findet auf maximaler Reiseflughöhe von 11.000 Meter statt, um den Gästen an Bord optimale Sicht auf den Schweifstern am Abendhimmel zu ermöglichen. Erstmals seit 1997 bietet sich in Mitteleuropa mit „Panstarrs“ die Gelegenheit, einen hellen Kometen im Optimum seiner Entwicklung zu beobachten. Mit an Bord ist ebenfalls ein bekannter Astronomie-Experte, der Fragen zu dem Kometen und zur Sternenkunde beantworten wird.

Angela Weidenbach von „Eclipse Reisen“ erläuterte: „In 11.000 Meter Höhe hat man nicht nur die Wolken, sondern auch etwa zwei Drittel der Erdatmosphäre unter sich gelassen. Daraus ergibt sich eine am Erdboden nicht erreichbare Transparenz der Luft. Selbst wenn sich die Helligkeit des Kometen schwächer als erwartet entwickeln sollte, wird man an Bord unseres Sonderfluges einen grandiosen Blick auf den Schweifstern haben“. Die Fenster der Boeing737-700 werden unmittelbar vor dem Abflug besonders gründlich gereinigt, um beste Sicht zu garantieren.

Karsten von dem Hagen, Leiter Verkauf Sonderflüge bei Airberlin, hat Partnerunternehmen schon zahlreiche Sonderflüge ermöglicht. “Zu unseren Kunden gehören neben Charter-Broker-Unternehmen zum Beispiel auch Orchester, Fußballvereine und Kreuzfahrtunternehmen. Einen Kometenflug bieten wir jedoch zum ersten Mal an. Dies ist auch für mich eine Premiere“, so von dem Hagen. Bei der Realisierung des Projekts arbeitet von dem Hagen mit Air Partner zusammen, einem in der Nähe von Köln ansässigen international tätigen Charter-Vermittler. „Wir freuen uns dieses auch für uns außergewöhnliche Flugerlebnis mit Airberlin für Eclipse-Reisen anbieten zu können“, sagte Sergej Drobjasko, Charter Sales Manager bei Air Partner International.

Tickets für den Sonderflug sind ab 359 Euro, inklusive Steuern, Gebühren und topbonus Meilen ausschließlich online auf Eclipse-Reisen.de buchbar. www.Eclipse-Reisen.de - serviceteam@eclipse-reisen.de

Airberlin erweitert seine Flugziele

Wenn auch die Lufthansa aufgrund ihres Sparprogramms einige Destinationen aus ihren Programm genommen hat, so findet bei Airberlin das Gegenteil statt. Airberlin kündigte an, mit Beginn des Sommerflugplans fünf neue Ziele aufzunehmen und auf zwölf Strecken mehr Flüge anzubieten. Die neuen Destinationen sind Chicago, Warschau, Madrid, Bukarest und Sofia. Mehr wöchentliche Flüge wird es unter anderem nach Stockholm, Krakau, Miami und Düsseldorf geben, gab der Unternehmenssprecher Mathias Radowski bekannt. Ab 6. Mai 2013 fliegt Airberlin zweimal täglich von montags bis freitags von Berlin nach Budapest. Zum bereits bestehenden Flugprogramm ist damit jeweils ein Flug am Dienstag- und Donnerstagabend hinzu gekommen. Damit bietet Airberlin die Möglichkeit, werktags an den Tagesrandzeiten zwischen Berlin und Budapest zu pendeln. Samstags fliegt Airberlin auch von Berlin nach Budapest und ergänzt damit die bestehende Verbindung von Budapest nach Berlin. Sonntags fliegt Airberlin jeweils einmal von Berlin nach Budapest und zurück. Reisende aus Budapest haben damit die Möglichkeit, über Berlin weiter nach Kopenhagen, Stockholm, Göteborg und Oslo sowie nach Zürich, New York oder Abu Dhabi zu fliegen. Von dort aus geht es mit dem Airberlin-Partner Etihad Airways weiter nach Asien, Afrika oder Australien.

Ein Beitrag für ReiseTravel von Edelgard Richter / Dela Press

Edelgard Richter ReiseTravelEdelgard Richter berichtet aktuell zum Thema: Berlin & Brandenburg intern

B & B Berlin & Brandenburg - Die Hauptstadt-Region: Politik und Wirtschaft - Lifestyle und Business - Kultur und Kunst bestimmen das facettenreiche Geschehen in der Hauptstadt-Region: Berlin & Brandenburg - ständig in Bewegung!

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel Suche

nach oben