Lissabon

Gesangskultur aus dem Alentejo in Portugal als Weltkulturerbe anerkannt

Ab sofort gehört der „Cante Alentejano“, ein traditioneller A-cappella-Gesang aus dem Alentejo, zum immateriellen UNESCO-Welterbe: Es geht um die Arbeit auf den Feldern, um Liebe, Einsamkeit, Traurigkeit. Zugleich aber geht es auch um das gemeinsame Singen. Denn in den meisten Dörfern des Alentejo gibt es bis heute einen der Männerchöre, die den traditionellen Cante pflegen – polyphon und ohne Instrumentalbegleitung vorgetragen. Am 27. November 2014 fiel bei einer Sitzung in Paris die Entscheidung: Die UNESCO, die Kulturorganisation der Vereinten Nationen, nahm den Cante Alentejano in ihre Liste des immateriellen Welterbes auf. Vorausgegangen war eine etwa 18-monatige Bewerbungsphase. 

Der Cante Alentejano, ein mehrstimmiger Chorgesang, der von Amateuren und fast immer in Tracht vorgetragen wird, unterscheidet sich von anderen Chorgesängen vor allem durch sein langsames Tempo und seinen charakteristischen harmonisch-monotonen Takt. Durch die Kraft seiner Melodien und die ausdrucksstarke Poetik seiner Verse spiegelt er auf ganz besondere Weise die Seele des Alentejo und seiner Menschen wider. 

Trotz vieler Versuche, den Cante zu modernisieren und zu kommerzialisieren, ist er bis heute die traditionelle Musik der Alentejanos geblieben und wird von diesen mit Stolz vorgetragen und gesungen. 

Cante AlentejanoDas wahrscheinlich berühmteste Cante-Lied ist Zeca Afonsos „Grândola, Vila Morena“, das 1974 zur Hymne der portugiesischen Nelkenrevolution wurde. 

Die Aufnahme des Cante in die UNESCO-Welterbe-Liste - seit drei Jahren gehört auch der portugiesische Fado dazu - löste in Portugal große Begeisterung aus. 

Vítor Silva, der Präsident der Tourismusbehörde des Alentejo, meint dazu: „Diese Auszeichnung des Cante stellt nicht nur die internationale Anerkennung der einzigartigen Kultur des Alentejo dar, sondern auch eine Ehrung seiner Menschen. Die Region hat damit ein wichtiges Instrument zur Förderung des Tourismus in der Hand. Gleichzeitig ist die Würdigung eine Einladung an alle, unsere Region zu besuchen und ihre Besonderheiten kennenzulernen.“

Alentejo, das „Land jenseits des Tejo“, nennen die Portugiesen das Gebiet, das im Norden von dem bei Lissabon träge ins Meer fließenden Rio Tejo, im Süden von der Algarve, im Osten von Spanien und im Westen vom Atlantik begrenzt wird. Eine weite, nahezu riesige Region, die knapp ein Drittel der portugiesischen Festlandfläche umfasst, aber fast überall nur dünn besiedelt ist. Der Alentejo begeistert im landschaftlich dramatischen, bergigen Norden mit seinen wehrhaften Städten entlang der spanischen Grenze. Den südlichen Alentejo prägen fast endlose Weiten mit Wein- und Getreidefeldern. Und von Norden bis in den Süden ziehen sich die weiten Strände des Alentejo. 

Abseits vom Massentourismus präsentiert sich der Alentejo als wunderbares Ziel für Individualisten, die hier trotz aller Ursprünglichkeit auch ein verblüffend hochwertiges und äußerst reizvolles touristisches Angebot vorfinden. Insbesondere für Sportbegeisterte bietet der Alentejo viel Abwechslung und nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. 

Die Arbeit des Alentejo Promotion Bureau wird mit Mitteln des EU-Programms InAlentejo gefördert.

Ein Beitrag mit Foto für ReiseTravel von Elke Backert.

Elke Backert ReiseTravel.euUnsere Autorin ist freie Reisejournalistin und lebt in Hamburg. www.elkebackert.de

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

ReiseTravel aktuell:

Tieschen

Näher an einer Kirche kann man nicht Urlaub machen: Das Appartement im kleinen, ehemaligen Franziskanerkloster in Tieschen hat etwas ganz...

Potsdam

Wasser und Weltkulturerbe: Umgeben von einer waldreichen Landschaft und den Seen der Havel strahlt Potsdam mit seinen zahlreichen Schlössern und...

Qufu

Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt: Konfuzius war ein chinesischer Philosoph zur Zeit der östlichen Zhou Dynastie. Er lebte...

Berlin

Berlin ist immer eine Reise wert: Der Alexanderplatz, mit seinem Fernsehturm ist ein markantes Wahrzeichen der Hauptstadt. Die Weltzeituhr gilt als...

Meerane

Kulinarik und Genuss: Eine eigene Konditorei und Schokoladenmanufaktur gehört zum privat geführten Romantik Hotel Schwanefeld, welches am...

Qingdao

Shandong: Die ehemalige deutsche Kolonie Tsingtau in der Provinz Shandong ist eine geschichtsträchtige Stadt und ein lohnendes Reiseziel...

Leipzig

Grinse-Garantie: Porsche – das assoziiert automatisch die drei Ziffern 9, 1 und 1. Weltweit ist jedoch inzwischen der große Cayenne das...

Stuttgart

Von höherer Warte: Mit der S-Klasse von Mercedes-Benz dürfte sich niemand ins Gelände trauen. Wenn doch, dann heißt der...

Barcelona

Kreativer Erfolg. Zusammen: Die aktuelle Veranstaltung SITA Air Transport vereinte über 300 Teilnehmer aus der ganzen Welt im Hotel Hesperia...

Münster

Westfalen Initiative: "Die westfälische Identität schärfen und das bürgerschaftliche Engagement in Westfalen stärken....

ReiseTravel Suche

nach oben